Stellar (XLM)

Stellar Lumens (XLM) – Die ganze Idee hinter Kryptowährungen (die Kryptos, die als Währung verwendet werden sollen oder Zahlungen und Transaktionen erleichtern sollen) besteht darin, das bestehende Finanzsystem zu verbessern und zu ersetzen. Dies ist die Absicht von Bitcoin, Litecoin und einer Reihe anderer bekannter Kryptowährungen.

Es gibt jedoch unterschiedliche Wege, um dies zu erreichen, und verschiedene Kryptos bewegen sich auf unterschiedliche Weise vorwärts. Nehmen Sie zum Beispiel Stellar (XLM). Im Gegensatz zu Bitcoin, Litecoin und anderen währungsähnlichen Kryptos, die eine vollständige Alternative zu herkömmlichen Finanzsystemen darstellen, versucht Stellar, sich in unser derzeitiges Finanzsystem zu integrieren und es zu revolutionieren. Dazu wird ein Blockchain-basiertes Netzwerk für verteilte Buchungen aufgebaut, das Banken, Zahlungssysteme und Mitarbeiter miteinander verbindet, um schnelle grenzüberschreitende Transaktionen zwischen zwei Währungen zu ermöglichen.

Im folgenden Artikel werde ich einen umfassenden und subjektiven Blick auf Stellar (XLM) werfen, damit Sie grundlegend verstehen, was Stellar ist. Ich beschäftige mich mit den Merkmalen, die es von so vielen anderen Kryptowährungsprojekten abheben, und gebe Aufschluss darüber, wie es tatsächlich funktioniert.

Schnallen Sie sich an und genießen Sie diesen umfassenden Leitfaden zum Verständnis des beliebten digitalen Assets – Stellar Lumens (XLM).

Die Geschichte

Stellar ist ein offenes, dezentrales Blockchain-basiertes Zahlungsprotokoll für digitale Währungen zur Ermöglichung von Geldtransfers, das globale Transaktionen zwischen beliebigen Währungspaaren ermöglicht. Das Protokoll wurde 2014 von Jed McCaleb – Gründer von Mt. Gox und Mitbegründer von Ripple – und der ehemaligen Anwältin Joyce Kim ins Leben gerufen.

McCaleb und Kim gründeten zunächst Stellar, um ein Netzwerk von Finanzinstituten in Entwicklungsländern aufzubauen und den Unbebankten zu dienen. Später verlagerte es sich jedoch mehr in Richtung Ripples Vision, große und etablierte Finanzunternehmen für schnelle und kostengünstige grenzüberschreitende Zahlungen an die Blockchain zu binden. Während dies bis heute das Hauptaugenmerk von Stellar ist, macht das Projekt auch Fortschritte bei der Bereitstellung und Innovation von Finanzdienstleistungen für die Menschen.

Vor dem offiziellen Start gründete McCaleb zusammen mit Patrick Collison, dem CEO von Stripe, die gemeinnützige Stellar Development Foundation und startete das Projekt im Juli 2014. Diese Stiftung erhielt von Stripe Startkapital in Höhe von 3 Millionen US-Dollar und verteilte die ersten 100 Milliarden XLM an verschiedene Parteien.

Token-Verteilung

Stripe erhielt 2 Prozent oder 2 Milliarden XLM als Gegenleistung für seine Startkapitalinvestition, 5 Prozent wurden für die Betriebskosten von Stellar.org reserviert, 23 Prozent für andere Partner und gemeinnützige Organisationen, die zum Wachstum und zur Einführung des Stellar-Ökosystems beitrugen, 20 Prozent wurden reserviert und in zwei separaten Runden (Oktober 2016 und August 2017) an Bitcoin- und XRP-Inhaber verteilt, und 50 Prozent wurden an Personen vergeben, die sich über einen Einladungslink mit einer Rate von etwa 50-300 XLM pro Person angemeldet hatten.

Aus diesem Grund sammelte das Stellar-Projekt keine Spenden und verteilte seine Stellar Lumens (XLM) -Token über ein Initial Coin Offering (ICO) wie die meisten anderen heutigen Kryptowährungsprojekte. Stattdessen haben sie versucht, XLM-Token auf faire und transparente Weise zu verteilen, und tun dies auch heute noch. Im Jahr 2018 ging Stellar eine Partnerschaft mit dem bekannten Crypto Wallet-Unternehmen Blockchain.com ein, um XLM im Wert von 125 Millionen US-Dollar (etwa 500 Millionen Token) an Blockchain-Wallethalter zu verteilen. In jüngerer Zeit hat sich die Stellar Development Foundation mit dem Messaging-Dienst Keybase zusammengetan, um 2 Milliarden XLM (ca. 120 Millionen US-Dollar) für Keybase-Benutzer bereitzustellen. Diese Nutzer können nun in den nächsten 20 Monaten ab September 2019 mit monatlichen Airdrops von 100 Millionen XLM rechnen.

Token Wirtschaft

Sie fragen sich vielleicht, wie die Stellar Foundation so viele Token verteilen kann, nachdem die ersten 100 Milliarden Token bereits verteilt wurden. Nun, 5 Prozent der Token waren für die Stellar Foundation reserviert und 25 Prozent gingen an Partner und Mitwirkende. Daher stammen einige dieser neu verteilten Token von dort. Darüber hinaus kauft die Stellar Foundation höchstwahrscheinlich beträchtliche Stapel von XLM, wenn es billig ist und daher mehr Token in ihrem Besitz hat.

Darüber hinaus werden dem Gesamtangebot jedes Jahr neue XLM-Token mit einer Rate von 1% hinzugefügt. Das Protokoll verteilt dann diese neu hinzugefügten Token jede Woche an verschiedene Konten. Diese empfangenden Konten werden ausgewählt, indem 0,05 Prozent der Stimmen von anderen Konten im Netzwerk erhalten werden. Die Anzahl der Tokens, die auf diese Konten verteilt werden, hängt vom Prozentsatz der Stimmen ab, die sie erhalten. Zum Zeitpunkt des Schreibens betrug das Gesamtangebot an Stellar Lumens 105.323.320.393 XLM.

Der Zweck von Stellar (XLM)

Das auf Stellar Blockchain basierende Protokoll wurde entwickelt, um grenzüberschreitende Transaktionen zwischen beliebigen Währungspaaren effizient zu ermöglichen. Es ist ein alternatives Geldtransfersystem zu dem herkömmlicher Finanzunternehmen wie Banken und Zahlungsdienstleistern wie PayPal.

Grundsätzlich funktioniert Stellar durch Nachverfolgung des Eigentums. Es ist wie ein Blockchain-basiertes Buchhaltungssystem, das über ein verteiltes Netzwerk von Computern (Knoten) gemeinsam genutzt wird. Das Stellar-Netzwerk speichert zwei wichtige Dinge für jeden Kontoinhaber: den Kontostand und die Operationen auf diesen Kontoständen (wie Kauf- oder Verkaufsangebote). Das System ermöglicht angeblich 1000 Operationen pro Sekunde und arbeitet dezentral mit Hunderten von Knoten auf der ganzen Welt, auf denen das Stellar-Protokoll ausgeführt wird. Jeder, einschließlich Sie und ich, Banken und andere Finanzinstitute, kann ohne Zwischenhändler miteinander Geschäfte abwickeln.

Die Stromversorgung des Stellar-Netzwerks erfolgt über das Protokoll-Token Lumens (XLM). Lumen spielen eine wesentliche Rolle im Netzwerkbetrieb, da jeder, der Geld im Stellar-Netzwerk halten oder bewegen möchte, Lumen (mindestens 20 XLM) halten muss. Jedes Konto im Stellar-Protokoll muss für jede Art von Anlage, die es enthält, eine kleine Erhöhung der Lumen vorsehen. Außerdem muss ein Konto für jeden Vorgang Lumen auf seinem Guthaben reservieren. Darüber hinaus werden Lumen auch zur Zahlung von Transaktionsgebühren im Netzwerk verwendet, die sehr gering sind (ca. 0,00001 XLM).

Der Grund, warum Lumen aus den oben erläuterten Gründen benötigt werden, ist die Minimierung von Hauptbuch-Spam. Die Transaktionsgebühren und Reserveanforderungen machen es unrentabel, das Netzwerk mit sinnlosen Transaktionen zu spammen. Ein weiterer Grund, warum Lumen erforderlich sind, ist die Liquidität bei währungsübergreifenden Zahlungen. XLM wird als Zwischenprodukt – auch als Bridge-Asset bezeichnet – verwendet, um den besten Preis zu erzielen. Mit anderen Worten, es ermöglicht Benutzern den Handel zwischen mehreren Währungen und ist besonders hilfreich für dünn gehandelte Währungen.

Stellar (XLM) Probleme und Kontroversen

Bisher hat dieser Artikel Stellar (XLM) positiv hervorgehoben. Es ist jedoch, wie andere Kryptowährungen, nicht ohne Fehler und negative Aspekte.

Eines der größten Probleme bei Stellar ist, ob es wirklich dezentralisiert ist oder nicht. Das Projekt soll dezentralisiert sein und Hunderte von Knoten haben das Protokoll auf der ganzen Welt ausgeführt. Das Stellar-Netzwerk wurde jedoch am 15. Mai 2019 für 67 Minuten offline geschaltet. Dieses Ereignis wurde in der Crypto-Community stark bekannt gemacht und warf viele Fragen und Bedenken auf Stellars Dezentralisierung. Zwar gingen durch die Schließung keine Mittel verloren, doch das Vertrauen in das Stellar-Projekt ließ schnell nach.

In Reaktion auf diese Schließung räumte die Stellar Development Foundation ein, dass Stellars föderiertes byzantinisches Abkommen (FBA), das ein Konsensmodell darstellt, stark zentralisiert war. Sie erklärten jedoch, dass sie an Verbesserungen arbeiten würden, und erklärten seitdem, dass sie jetzt dezentraler seien.

Ein weiteres großes Anliegen einiger Leute im Bereich Kryptowährung ist, dass die XLM-Bewertung von Stellar ein großes Problem darstellt. Einige Leute denken, dass Stellar überbewertet ist und keinen Grund hat, im Preis zu steigen, außer aus Spekulationen, dass es eines Tages als Währung verwendet wird. Die Lumen von Stellar dürfen jedoch nicht als Währung wie Bitcoin oder Litecoin verwendet werden. Wie bereits erwähnt, werden Lumen im Stellar-Protokoll zum Bezahlen von Gebühren und als Bridge-Asset verwendet. Dabei wird es nur während einer Transaktion für eine Dauer von 2 bis 5 Sekunden gehalten, bevor es für die umgetauschte Währung verkauft wird. Daher glauben einige Leute, dass Stellar XLM-Token nicht als Investition angesehen werden sollten. Ein weiteres Argument ist, dass Stellars Gesamtangebot von 100 Milliarden XLM-Tokens einfach nicht erforderlich ist. Ob dies wirklich tragfähige Bedenken sind, steht jedoch zur Debatte.

Stellare (XLM) Partnerschaften und reale Anwendungen

Eine der besten Methoden, um den Nutzen einer Kryptowährung zu beurteilen, besteht darin, ob es echte Partnerschaften mit realen Anwendungen oder zumindest potenziellen Anwendungsfällen gibt. In Stellars Fall läuft die Kryptowährung in dieser Hinsicht recht gut, da sie mehrere Partnerschaften mit angesehenen Unternehmen geschlossen hat.

Kurz nach dem Start von Stellar im Jahr 2015 veröffentlichte das Projekt eine Integration in Vumi, eine Open-Source-Messaging-Plattform der Praekelt Foundation. Unter Verwendung des Stellar-Protokolls wird die Gesprächszeit des Mobiltelefons von Vuminus als Währung verwendet. Ebenfalls 2015 ging Stellar eine Partnerschaft mit dem Cloud-basierten Bankensoftware-Unternehmen Oradian ein, das das Stellar-Protokoll verwendet, um Mikrofinanzinstitutionen (MFIs) in Nigeria hinzuzufügen.

Eine der bedeutendsten Partnerschaften von Stellar ist Deloitte, die 2016 Stellar integriert hat, um eine grenzüberschreitende Zahlungsanwendung, die Deloitte Digital Bank, zu erstellen. Andere digitale Banking-Integrationen umfassen Coins.ph, eine App für mobile Zahlungen auf den Philippinen; ICICI Bank in Indien; Flutterwave, eine afrikanische App für mobile Zahlungen; und Tempo Money Transfer, ein französisches Überweisungsunternehmen.

Eine weitere renommierte Partnerschaft, an der Stellar im Jahr 2017 beteiligt war, besteht mit IBM und KlickEx, um grenzüberschreitende Transaktionen zwischen Banken in Südafrika zu ermöglichen. Darüber hinaus hat Stellar eine Partnerschaft mit SureRemit geschlossen, einer in Nigeria ansässigen Überweisungsplattform. Stellar arbeitet auch heute eng mit IBM zusammen und hat gerade im Jahr 2019 ein neues globales Echtzeit-Zahlungssystem angekündigt, das auf dem Stellar-Netzwerk namens World Wire aufbaut. World Wire hat große Ambitionen, das bestehende Bankensystem durch einfache Punkt-zu-Punkt-Transaktionen zu ersetzen.

Neben den oben genannten Partnerschaften hat Stellar auch eine Partnerschaft mit Blockchain.com und Keybase geschlossen, um Stellar Lumens (XLM) weiter an seinen Kundenstamm zu vertreiben. Alles in allem ist Stellar auf Partnerschaften angewiesen und kündigt im Laufe der Zeit immer wieder neue Integrationen, Anwendungen und Kooperationen an.

Fazit

Stellar (XLM) hat seine Position als eine der führenden Kryptowährungen behauptet und belegt derzeit Platz 12 in Bezug auf die Marktkapitalisierung. Das Projekt hat mehrere vielversprechende Partnerschaften und echte Integrationen angekündigt und tut dies bis heute. Die Kryptowährung hat eine starke Unterstützergemeinschaft und ist im Bereich Kryptowährung mit neuen Entwicklungen, Airdrops und vielem mehr aktiv.

Stellar mag nicht perfekt sein, da es eine Vielzahl von Kontroversen erlitten hat, aber das Projekt schreitet weiter voran und verfolgt das Ziel, ein grenzenloses, grenzenloses und leistungsfähiges offenes Netzwerk zum Speichern und Bewegen von Geld zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

J.O. Schneppat

stellar Stellar
€0.050